Ernährung in der Schwangerschaft

 

 

Das Baby lebt davon, was die werdende Mutter zu sich nimmt, sowohl Essen und Trinken. Ernährungs-Experten empfehlen eine ausgewogene und gesunde Ernährung für die Mutter und ausreichende Vitamine. So erhält das Baby die optimale Versorgung. Eine werdende Mutter muss zusätzlich Eisen, Eiweiß, Folsäure und Kalzium zu sich nehmen, da das Baby mitversorgt werden muss. Genügend Nährstoffe für die Ernährung in der Schwangerschaft sehr wichtig.

Wie sieht eine ausgewogene Ernährung in einer Schwangerschaft aus?

Folsäure

Folsäure

Folsäure wird auch Folat genannt und ist in vielen Lebensmitteln enthalten und als B-Vitamin einzuordnen. Es dient vor allem dazu, Geburtsfehler im Rückenmark und im Gehirn des Babys (Neuralrohrdefekt) vorzubeugen. Es ist schwer, die empfohlene Dosis Folsäure über die normale Nahrung aufzunehmen. Daher nehmen viele werdende Mütter Nahrungsergänzungsmittel ein, um auf die Tagesdosis zu kommen (400 Mikrogramm). Schwangere sollten die Dosis auf 600 Mikrogramm erhöhen, um gewährleisten zu können, dass das Baby gut versorgt ist.

Nahrungsquellen: Blattgemüse, Nudeln, Bohnen, Getreide

Hier geht es direkt zum Produkt *
 
 

Hier geht es zur Thema Folsäure in der Schwangerschaft

Kalzium

Kalzium dient vor alle dazu, dass sich die Zähne und Knochen des Babys gut ausprägen können. Falls die werdende Mutter nicht genug Kalzium zu sich nimmt, wird es aus den Vorräten der Schwangeren genommen. In vielen Milchprodukten ist Vitamin D enthalten, das ebenfalls für gesunde Zähne und Knochen des Babys beiträgt.
Jüngere Mütter benötigen mehr Kalzium pro Tag (1300 Milligramm), da sie sich selbst noch in der Entwicklung befinden. Bei Frauen ab 19 reicht eine tägliche Dosis von 1000 Milligramm.

Nahrungsquellen: Milchprodukte, Käse, Joghurt, Säfte, Lachs, Sardinen, Blattgemüse

Eisen in der Schwangerschaft

Eisen

Eine werdende Mutter braucht 27 Milligramm Eisen pro Tag. Eisen dient vor allem für die Produktion von Blut und die Versorgung des Babys mit genügend Sauerstoff. Zu wenig Eisen in einer Schwangerschaft kann zu Blutarmut, Müdigkeit und einem erhöhten Infektionsrisiko führen. Um die Eisenaufnahme zu erhöhen sollten Schwangere Eisenreiche Lebensmitteln zu sich nehmen. Trinken Sie zum Frühstück beispielsweise ein Glas Orangensaft und dazu Müsli.

Nahrungsquellen: Geflügel, Fisch, Erbsen und Bohnen, Getreide.

Hier geht es direkt zum Produkt *

Proteine

Werdende Mütter sollten in der Schwangerschaft genügend Proteinquellen zu sich nehmen. Das sollte allerdings kein Problem sein, da in vielen Lebensmitteln Eiweiß enthalten ist. Ansonsten hilft hier auch ein Nahrungsergänzungsmittel in Form eines Proteinpulvers. Proteine sind essentiell wichtig, damit sich die Organe des Babys gut entwickeln können.

Nahrungsquellen: Eier, Geflügel, Rind, Hülsenfrüchte, Magerquark, Frischkäse.

Ernährung während der Schwangerschaft

Welche Lebensmittel sollten Frauen in einer Schwangerschaft essen?

 

Während der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, dass energiereiche Lebensmittel verzehrt werden. Schwangere sollten sich auf essentielle Lebensmittel konzentrieren: Gemüse, Obst, Eiweiß, Milch- und Vollkornprodukte. Hier stehen Obst und Gemüse an erster Stelle, gefolgt von Eiweiß und Vollwertprodukten.

Obst und Gemüse

Werdende Mütter sollten vor allem Obst und Gemüse zu sich nehmen. Sie sind kalorienarm und versorgen den Körper mit genügend Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. So sind die Mutter und das Baby optimal versorgt.

Mageres Eiweiß

Mageres Eiweiß hilft dem Baby, sich optimal zu entwickeln. So bilden sich die Organe optimal aus und sie unterstützen das Wachstum. Eiweißreiche Lebensmittel: Eier, Pute und Hähnchen, Erbsen, Nüsse, Hülsenfrüchte, Milch, Samen.

Vollkornprodukte

Vollwertprodukte sind genauso essentiell und liefern viel Energie, Eisen, Ballaststoffe und Vitamin-B. 50 % der Kohlenhydrate sollten aus Vollkornprodukten bestehen. Hier eignen sich vor allem Haferflocken, Vollkorn-nudeln, Dunkles Brot und Natur-Reis.

Milchprodukte

Versuchen Sie, drei bis vier Portionen Milchprodukte pro Tag zu sich zu nehmen. Frischkäse, frische Milch, Käse und Joghurt sind reich an Eiweiß, Vitamin D und Kalzium. Werdende Mütter sollten neben der normalen Ernährung noch zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, um eine optimale und ausgewogene Ernährung gewährleisten zu können. Eisen und Folsäure sind nur in wenigen Lebensmitteln enthalten. Es ist wichtig, immer die Nährstofftabelle genau anzuschauen, damit Sie wissen, wie viel von den jeweiligen Vitaminen und Mineralien in den Lebensmitteln enthalten sind.
In der Apotheke gibt es Eisen-, Magnesium und Vitamin-D – Tabletten.

Welche Lebensmittel sollten in Maßen gegessen werden?

 

Koffein

Beschränken Sie sich auf maximal zwei bis drei Tassen pro Tag. Kaffee in Maßen ist nicht schädigend für das Kind. Allerdings sollten Sie nicht zu viel koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen.

Fisch

Fisch enthält viel mageres Eiweiß. Lachs und Sardinen sind auch sehr reich an Omega-3-Fettsäuren, die sehr gut für die Herzfunktion und den Blutkreislauf sind. Werdende Mütter sollten bei Fisch allerdings auch aufpassen. Weißer Thunfisch enthält viel Quecksilber, das sich schädigend auf das Gehirn und die Organe des Babys auswirken können. Normale Thunfischkonserven in eigenem Saft sind aber unbedenklich und zum Verzehr geeignet.

Welche Lebensmittel sollten Sie während der Schwangerschaft vermeiden?

Alkohol

Auf Alkohol sollten werdende Mütter komplett verzichten.
Vermeiden Sie Alkohol während der Schwangerschaft. Alkohol im Blut der Mutter kann über die Nabelschnur direkt auf das Baby übertragen werden. Ein starker Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann mit Störungen des fetalen Alkoholspektrums in Verbindung gebracht werden. Das Baby wird wahrscheinlich unterentwickelt zur Welt kommen und Probleme beim Verhalten oder Lernen haben.

Fischprodukte (wie z.B. weißer Thunfisch) mit hohem Quecksilbergehalt

Haie, Schwertfische, Meeresfrüchte, Krustentiere und Welse enthalten viel Methylquecksilber, das eine Schwangere nicht zu sich nehmen sollte. Das Methylquecksilber ist sehr giftig. Es kann das gesamte Nervensystem, das Gehirn oder die Nieren des ungeborenen Kindes schädigen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt wächst auch.

Nicht pasteurisiertes Essen

Werdende Mütter können an unterschiedlichen Arten einer Lebensmittelvergiftung leiden:

  • Listeriose wird durch Listeria Bakterien verursacht.
  • Toxoplasmose ist eine Infektion, die durch Parasiten übertragen werden kann.

Rohes Fleisch / roher Fisch

Die oben erwähnte Toxoplasmose kann direkt auf das ungeborene Kind übertragen werden. Toxoplasmose kann beim Baby zu einer geistigen Einschränkung oder sogar zu Blindheit führen. Der Parasit greift also das Gehirn oder die Augen an. Deshalb ist also so wichtig, auf die richtige Ernährung in der Schwangerschaft zu achten.